Sehr geehrter Besucher!

Herzlich willkommen auf der Internetsite von Michael Kents Depesche!

Was ist die „Kent-Depesche“?

Michael Kents Depesche „mehr wissen – besser leben“ ist nicht nur eine Zeitschrift, sondern auch ein Projekt! Ein Projekt, das im Jahr 2001 mit der Absicht ins Leben gerufen wurde, allgemeine und persönliche Lebensumstände zu verbessern. Es richtet sich an Menschen, die dazu beitragen möchten, eine bessere Zukunft zu gestalten – und zwar nicht „esoterisch“, „abgehoben“, sondern realistisch, im Leben, am Boden der Tatsachen. Das Ziel der Depesche ist es, das diesem Zweck dienende Hintergrundwissen zu vermitteln, funktionierende Alternativen und positive Lösungen aufzuzeigen. Das sind die Grundgedanken, welche die regelmäßigen Bezieher der Depesche miteinander verbinden. Falls Sie dies anspricht: herzlich willkommen!

Lesen, was nicht in der Zeitung steht!

Haben Sie manchmal auch das Gefühl, dass gängige Medien am Wesentlichen „vorbeiberichten“? Dass Wichtiges verschwiegen, Gutes „vergessen“, Schlimmes aufgebauscht und Nebensächliches übertrieben wird? Und kennen Sie das Gefühl, dass einen „knallhart ehrlicher Enthüllungsjournalismus“ mit einem Gefühl der Ohnmacht zurücklässt?

Wir sind – nicht nur durch die Massenmedien, sondern auch durch die Berichterstattung im Internet – umgeben von nur drei verschiedenen Arten von „Journalismus“:

  1. Gekaufter Journalismus. Hier gibt es zwar zeitweise positiv Klingendes zu lesen, das sich bei genauerem Hinsehen jedoch als bezahlter „Konservenjournalismus“ im Dienste der zahlenden Industrie darstellt.
  2. Schreckensjournalismus. Dies ist der alltägliche Medienjournalismus, der durch Skandale, Kritik, übertriebene Sensationsmeldungen, Verzerrungen, Sex, Konflikte, Tratsch usw. um Auflage buhlt.
  3. Enthüllunsgjournalismus. Hier wird zwar oft nach bestem Wissen und Gewissen enthüllt, Verschwiegenes ans Tageslicht gezerrt, Missstände aufgezeigt und angeprangert, doch der Leser bleibt – wenn gangbare Lösungen ausgelassen werden – demotiviert zurück.

Was bisher fehlte, war eine vierte Art von Journalismus, der frei von Sensationsmache nach bestem Wissen und Gewissen ehrlich berichtet, gleichzeitig aber Mut macht sowie funktionierende Lösungen und Alternativen nennt. Der motiviert, Wege aufzeigt, vorbildliche Projekte und aktive Mitmenschen vorstellt. Das ist der Weg, um den wir uns seit 17 Jahren in der Depesche bemühen. Schwerpunktthemen sind dabei:

  • Gesundheit und Heilkunde
  • Ernährung
  • Lebenswissen
  • Positive Alternativen
  • Weltgeschehen, Gesellschaft
  • Geldwesen
  • Selber machen (Autarkie)
  • Wegweisende Visionen und Modelle für die Zukunft.

In der Depesche werden vorgefertigte Meinungen hinterfragt, verschwiegene Hintergründe aufgedeckt und darüber hinaus neues Wissen sowie positive Lösungen präsentiert. Es wird veröffentlicht, was in wirksamer und sichtbarer Weise die hiesigen Zustände verbessert, um es bekannter zu machen. Zu den meisten Artikeln finden Sie Buch- und Internetempfehlungen sowie Kontaktadressen zu Menschen oder Gruppen, die sich aktiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Falls Sie sich selbst aktiv für ein besseres Morgen engagieren, kann und wird die Depesche auch Ihnen gerne eine Plattform für Ihr Projekt bieten.

Die Veröffentlichung dessen, was wir volkstümlich „Mitmachaktionen“ nennen, könnte als weiterer wichtiger Zweck der Depesche erwähnt werden: Unterschriftenaktionen, Petitionen, Vorträge, Veranstaltungen, Leserbriefaktionen an Politiker und Medien. Depeschenbezieher sind aktiv! Zusätzlich zu aller Aufklärungsarbeit finden Sie bei uns auch Anregendes, Heiter-Besinnliches, Visionäres und Tiefgründiges.

Bei unserem Kennenlernbezug erhalten Sie drei Monaten lang insgesamt 6 aktuelle Hefte für nur € 10,- .

Daraus entsteht Ihnen keine weitere Verpflichtung, kein zwingender Übergang in ein reguläres Abo! Anruf, Fax oder E-Mail genügt. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Zu üblichen Bürozeiten erreichen Sie uns unter: (07021) 73 79-0, Fax: -10, E-Mail: info@sabinehinz.de

Bekannte Stimmen zur Kent – Depesche “mehr wissen – besser leben”:

Dr. med. dent. Johann Georg Schnitzer ist Zahnarzt, Erfinder (z.B. der bekannten Schnitzer-Getreidemühlen), Gesundheitsexperte, Mitbegründer der Vollwertbewegung in Deutschland, Mitverhinderer der allgemeinen Trinkwasserfluoridierung und mehrfacher Buch- und Bestsellerautor und meint in typisch prägnantem Stils.

“Ich finde gut, was Sie machen!”


Wolfgang Eggert, mehrfacher Buchautor, z.B. “Angriff der Falken”:

“Meine Anerkennung für Ihre gute Arbeit – ich ziehe meinen Hut!”


g-hannichDipl.-Ing. Günter Hannich, mehrfacher Buchautor und Wirtschaftsexperte:

“Ihre Zeitschrift gefällt mir sehr gut!”


Prof. Dr. Karl J. Probst:

“Herzlichen Glückwunsch zu den Depeschen. Es ist eine Erquickung, darin zu lesen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass sich Ihr wunderbares Medium weiter durchsetzen wird!” P


m-bormannMatthias Bormann, Buchautor, z.B. “Hexenjagd im 20. Jahrhundert”, Inhaber des tpi-Verlags:

“Tolle Beiträge und Themen, die anderswo nicht zu lesen sind. Sie hebt sich wohltuend ab!”


Dr. V., Internist :

“Die Depesche birgt das Geheimnis, das mir auch bei seinen Büchern schon auffiel: Sie ist motivierend!” P

Stimmen zur Depesche

“Die Depesche ist das Beste, was mir je passiert ist! Vielen Dank für die Offenheit, mit der Sie uns informieren!”

“Was hier an Aufklärung mit einem phantastischen Sprachstil rübergebracht wird, ist schwerlich besser zu machen!” – B.V., Künstler und Weltumsegler

“Selbst für Leute, die sich aufmerksam in der Welt umschauen ist immer wieder neuer Stoff geboten. Einfach prima, ich verschlinge die Artikel förmlich mit Begeisterung!” – K.U.V., Vortragsredner

“Danke an alle, die mithelfen, dass die Verbreitung guter und wichtiger Nachrichten auf diese Weise stattfindet. Seitdem ich die Depesche erhalte, fühle ich mich nicht mehr allein auf weiter Flur!” – W.L.

“Eure Depeschen haben mir so Mut gemacht. Sagenhaft, dass es sie gibt!” – G.P.

“Freue mich jedes Mal, wenn sie endlich im Briefkasten liegt! Ich wünsche diesem Land, dass die Auflage noch um einige Tausend steigt!” – R.R.

“Sowas ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich beim Lesen immer wacher und wacher geworden bin.” – D.A.

“Meine Frau und ich sind seit einem Jahr begeisterte Depeschenleser und freuen uns auf jede Ausgabe. Wir möchten Euch danken für die alternative Sichtweise, die Ihr uns mit der Depesche geschenkt habt.”

“Sie sind ein Glücksfall für die Nation. Einfach ein Gedicht, wie klar Sie erkennen und auch noch formulieren können. Ich bitte um Gottes Segen für Sie alle!” – H.W.

“Es hat mich Jahre gekostet, mir meinen Wunsch zu erfüllen, englischsprachige Schriftsteller im Original lesen zu können. Aber immer, wenn ich die Depesche in der Hand habe, danke ich Gott dafür, dass meine Muttersprache Deutsch ist.” – C.E.

“Vor Jahren schon habe ich die Bücher von Jan van Helsing und andere gelesen, aber so komprimiert und leicht verständlich wie in den Depeschen wurde dies alles in keinem Buch erklärt. Manches fällt einem nach der Lektüre wie Schuppen von den Augen!” – R.F.

“Ich fiebere jedes Mal darauf, die nächste Depesche aus meinem Briefkasten zu fischen, und verschlinge sie dann gierig.” – G.S.

“Mein Leben hat sich um 180 Grad gedreht, es ist alles so viel besser geworden. Eure Depesche war die Initialzündung, mein Leben zu verbessern.”