E-Depesche 17*2012

E-Depesche 17*2012

3,20 

Anstatt Kinder fürs echte Leben zu begeistern hat die “moderne” Schulbildung die Tendenz, Kinder zu introvertieren (Abkapselung von der realen Welt durch Kopfhörer, Computerspiele, PC’s etc.)

Eine engagierte Mutter berichtet über ihre Erfahrung eines anderen (freien) Bildungsweges.

16 Seiten, A4, color, PDF (1 MB)

Artikelnummer: PD12-17 Kategorien: ,

Beschreibung

Ohne Schule lernen?

In Deutschland und Schweden undenkbar, frage einmal Deine Mitmenschen, warum wir Kinder in die Schule schicken. Du wirst dabei fragende Blicke ernten der Art: „Na, das weiß doch jeder?! Natürlich, damit sie etwas lernen!“ Das ist so fest in allen Köpfen verankert, dass uns dies schon skeptisch machen sollte. Denn Tatsache ist ja, dass unsere Kinder in der Schule eben kaum etwas lernen. Sie gehen 9 bis 13 Jahre zur Schule – und was können sie dann wirklich?

Was können sie wirklich? Können sie Brücken oder Häuser bauen, Autos konstruieren, chemische Stoffe synthetisieren? Wissen sie, wie man Land bearbeitet und Lebensmittel anbaut? Können sie schreinern, schweißen, flaschnern? Symphonien komponieren, Romane schreiben, kunstvolle Bilder malen? Haben sie Ahnung von Erdkunde, Geschichte, Politik – oder gar von den wahren Hintergründen? Wissen sie Nützliches über Heilkunde und wie man Leute gesund macht? Haben sie das Leben und den Menschen an sich verstanden, einen Schimmer davon, wie man mit anderen kommuniziert, ein erfolgreiches Leben lebt, Ziele erreicht, einen passenden Lebenspartner findet und eine glückliche Ehe aufbaut?

Diese Ausgabe der Depesche zeigt einen neuen Weg, der bereits in vielen Ländern gegangen wird, nicht aber in Deutschland, um Kindern wirklich zu helfen erfolgreich zu lernen.